Humanismus

Der Existentialismus ist ein Humanismus, weil wir den Menschen daran erinnern, dass es außer ihm keinen anderen Gesetzgeber gibt und dass er in seiner Verlassenheit über sich selbst entscheidet; und weil wir zeigen, dass nicht durch Rückwendung auf sich selbst, sondern immer durch die Suche nach einem Ziel außerhalb seiner, welches diese oder jene Befreiung, diese oder jene besondere Verwirklichung ist – dass dadurch der Mensch sich als humanes Wesen verwirklichen wird. (Jean Paul Sartre)

Freiheit

berlin-skyIhr Lager war am Flussufer im Baustellensand, und Jule, die müde war, schlief schnell ein. Sie folgte dem Gespräch nicht, das sich über ihrem Kopf formte, sondern hörte nur auf die Geräusche, die die Geräusche der Stadt waren und die für Jule, jedenfalls hier und jedenfalls jetzt, auch die Geräusche der Freiheit waren. Das Rattern der S-Bahn in regelmäßigen Abständen, Motorengeräusche in verschiedenen Tonlagen, Vogelstimmen von unsichtbaren Spatzen. Das war dunkel, es wurde hell. Ich bin jung, dachte Jule, und sie dachte, dass diese Jugend, die immer ein Problem gewesen war, vielleicht eine andere Seite hatte. Ich bin jung, dachte sie, wenn man jung ist, dann lugt die Freiheit noch überall, hinter den Büschen, die ersten Sonnenstrahlen, das erste Mal, das zweite Mal. Das war einfach da, das war, wie Lilian sagte, so viel, umsonst, und sie konnte sich nicht vorstellen, dass sich das verlor, solange man es gut genug festhielt.

Im Nebel

seeschwalbeDas war schwer zu sagen, wo es hier weiterging. Der Nebel war dicht und das Wasser in alle Richtungen offen. Und alle Richtungen sahen gleich aus. Und wenn man ruderte, dann schien es nicht, als kam man vom Fleck. Das Kind gab einen Moment lang auf, aber dann begann sie wieder zu rudern. Sie ruderte in die Richtung, in der es heller war. Sie dachte, das ist, was man macht, wenn man ein Ziel hat. Das ist, was man macht, wenn man lebt. Man rudert. Man lässt sich nicht einfach nur treiben.

Grautöne

berlin2

Das kommt auf die Wolken an, dachte Jule, wenn der Himmel grau ist, dann ist das Meer auch grau, und da das hier etwa fünfzig Prozent Himmel war und etwa vierzig Prozent Meer oder Niedrigwasser oder Ebbe oder Watt, da blieb nicht viel, was nicht grau war. Allerdings ist das Meer auch im Regen nicht ganz genau grau, nicht wie der Straßenasphalt und der Beton in Berlin immer grau sind, selbst im Sommer, dachte Jule, auch wenn das da im Sommer natürlich gleich ganz anders aussah, in Berlin, mit den grünen Bäumen und dem Unkraut in den Mauerritzen, das machte schon was aus.

Der Baum

birdsSie schaute in die Baumkrone. Die Zweige bewegten sich und schienen nach etwas zu greifen.

„Stellt euch vor, was dieser Baum alles erlebt hat“, sagte Lilian, „Häuser wurden gebaut und abgerissen. Kriege wurden gewonnen oder verloren. Trockene Sommer. Überschwemmungen. Menschen auf Feuerholzsuche. In seinen Ästen kann alles leben.“

Sie schaute sich fragend um. Dann deutete sie auf eine Lücke in der Mauer.

„Da ist ein Auto. Wir müssen hier raus.“

Random Second Post

Sobald man aufhört, eigentlich Wissenschaft zu suchen, oder sich einbildet, sie brauche nicht aus der Tiefe des Geistes heraus geschafften, sondern könne durch Sammeln extensiv aneinandergereiht werden, so ist Alles unwiederbringlich verloren; verloren für die Wissenschaft, die, wenn dies lange fortgesetzt wird, dergestalt entflieht, dass sie selbst die Sprache wie eine leere Hülse zurücklässt, und verloren für den Staat. Denn nur die Wissenschaft, die aus dem Innern stammt und in’s Innere gepflanzt werden kann, bildet auch den Charakter um, und dem Staat ist es ebenso wenig als der Menschheit um Wissen und Reden, sondern um Charakter und Handeln zu thun. (Wilhelm von Humboldt)